Hornsby & Sons, Richard

Richard Hornsby & Sons war von 1828 bis 1918 ein englischer Motoren- und Maschinenhersteller in Grantham, Lincolnshire. Das Unternehmen war Pionier in der Herstellung des von Herbert Akroyd Stuart entwickelten Ölmotors, der unter dem Namen Hornsby-Akroyd vermarktet wurde. Hornsby entwickelte ein frühes Schienensystem für Fahrzeuge und verkaufte das Patent an Holt & Co. (Vorgänger von Caterpillar Inc.) in Amerika. 

Pflüge und Sämaschinen gehören zum frühen Fabrikationsprogramm und Richard Hornsby & Sons entwickelte sich zu einem bedeutenden Hersteller von Landmaschinen. Das Unternehmen stellte Dampfmaschinen her, die zum Antrieb von Dreschmaschinen verwendet wurden und auch andere Geräte wie Traktionsmaschinen. Ihre tragbare Dampfmaschine war eines ihrer wichtigsten Produkte. Hornsby wird die Produktion und der Verkauf des ersten Öltraktors in Großbritannien zugeschrieben (1896).

Nach Hornsbys Tod 1864 übernimmt sein Sohn Richard jr. die Firma, der allerdings 1877 im Alter von 50 Jahren plötzlich verstirbt. Das Unternehmen wird zu einer Aktiengesellschaft. Mit etwa 1.400 Mitarbeitern führen Richards Brüder James und William das Unternehmen weiter. Während des Ersten Weltkriegs ordnet die Admiralität die Produktion von Munition und Motoren an. Dies ließ ihnen wenig Raum für die Vermarktung oder Herstellung anderer Produkte. Im September 1918 fusioniert das Unternehmen mit Ruston, Proctor & Co. zu Ruston & Hornsby. 1963 schließt das Unternehmen seine Fabrik in Grantham.