Pöttinger, Alois

Seit der Firmengründung durch Franz Pöttinger im Jahr 1871 hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden Landtechnikhersteller Europas entwickelt. Das Unternehmen wurde von 1991 bis 2016 in vierter Generation von Heinz Pöttinger und Klaus Pöttinger geleitet. Klaus Pöttinger zog sich im Jahr 2016 aus der operativen Geschäftsführung zurück. Heinz Pöttinger wechselte Anfang 2018 in den Aufsichtsrat des Unternehmens.

In der Gründerzeit des Unternehmens erleichterte die Futterschneidemaschine die Arbeit in der Landwirtschaft. Danach folgten eine Reihe von neuen Geräten wie Mühlen, Pressen, Häcksler, Heuauflader und Mähmaschinen. In den 1960er-Jahren wurde im Rahmen einer Großserienproduktion die Pöttinger Heuraupe, ein Meilenstein in der Hangmechanisierung, hergestellt. 1963 kam der Ladewagen hinzu. Pöttinger wurde zum größten Ladewagenhersteller. Die Bayerische Pflugfabrik im oberbayerischen Landsberg am Lech wurde 1975 übernommen. Diese war kurz vor ihrer Insolvenz. Weitere Zweigwerke bestehen in Bernburg/Deutschland (Sätechnik) und in Vodnany/Tschechien (Bodenbearbeitung). Zur Jahrtausendwende vervollständigten Futtererntemaschinen, Aufsattelpflüge, Wickelmaschinen und Rundballenpressen das Sortiment.