Kverneland

Die Unternehmensgeschichte der Kverneland Gruppe geht auf das Jahr 1879 zurück, als der Gründer, Ole Gabriel Kverneland, seine kleine Schmiede im Dorf Kvernaland (Gemeinde Klepp, nahe Stavanger) baute. Er nannte sein Unternehmen "O. G. Kvernelands Fabrik" und begann mit der Herstellung von Sensen.

Die Kverneland Gruppe war in den ersten 100 Jahren ein Familienunternehmen. Das Unternehmen wurde in dieser Zeit von nur drei Personen geleitet, alle mit dem Namen Ole Gabriel Kverneland.

Die Expansion im Jahr 1895 machte das Unternehmen zu einer Spezialfabrik für landwirtschaftliche Geräte wie Pflüge, Eggen, Sensen und Sicheln. Einspurige Pferdepflüge für den norwegischen Markt machten bald den größten Teil des Umsatzes von Kvernelands Fabrik aus. Eine Folge der Mechanisierung in der Landwirtschaft war der Bedarf von mehr Pferdestärken. Die Kapazität des Fabrikgeländes in Kvernaland war voll ausgelastet und ein neues Gebäude wurde nach dem Baukastenprinzip entwickelt. In den Jahren 1962 bis 1975 sind eine Reihe neuer Hallen hinzu gekommen. 1964 verlegte Kverneland die Pflugfabrik nach Klepp.

1882 wurde der erste Pflug vorgestellt und in den nächsten Jahren produzierte das Unternehmen hauptsächlich Pferdepflüge und Kreiseleggen. Mit der Entwicklung der ersten Traktoren in den 1920er-Jahren entstand bei Kverneland 1928 der erste Traktorpflug. Die Heugabel für Traktoren entwickelte ein lokaler Landwirt unter Kvernelands Aufsicht. 1972 wurde der weltweit erste Drehpflug mit automatischer Steinbefreiung eingeführt und wurde zum Hauptprodukt. 1983 geht Kverneland in Oslo an die Börse. Das Produktprogramm wird in den kommenden Jahren mit Ballenwickler (Underhaug), Kvernelands Packomat, Scheibenmähern und Heuwerkzeugen (Taarup Maskinfabrik, Dänemark) erweitert. Die schnelle Wachstumsphase setzte Kverneland durch den Erwerb des Kreiseleggen-Hersteller Maletti SPA, Italien, des Sämaschinenherstellers Accord, Deutschland, der Greenland N. V. Gruppe, Niederlande sowie der Firma RAU (Feldspritzen), Deutschland, fort. 

Die Kubota Corporation erwirbt die Kverneland Gruppe und übernimmt sie im Mai 2012 vollständig. Die Kverneland Gruppe bleibt weiterhin der Anbaugerätespezialist innerhalb der Kubota Unternehmensgruppe.