Hansa-Lloyd

Die Hansa-Lloyd Werke AG begann 1915 mit dem Bau von Traktoren und landwirtschaftlichen Geräten. Erst ein Jahr zuvor entstand der Automobilhersteller durch die Fusion der Hansa-Automobil GmbH und der Norddeutschen Automobil und Motoren AG (NAMAG). Nach Kriegsbeginn entstand auf den Höfen und Gütern ein Mangel an Pferden und Arbeitskräften. Diese Lücke im landwirtschaftlichen Produktionsablauf wollte Hansa-Lloyd durch einen motorisierten Schlepper schließen. Binnen weniger Monate entwickelten die Techniker ein simples Gefährt und waren damit  Pioniere und betraten technisches Neuland. Die Hauptaufgabe der Trecker lag, neben dem Einsatz als Zugmaschine, in der Arbeit vorm Pflug. Dazu bot Hansa-Lloyd einen passenden vierscharigen Anhängerpflug an. Die Bremer Schlepper zogen auch Drill-, Mäh- und Sämaschinen, Eggen, Walzen und Kultivatoren. Hansa-Lloyd war damals Vorreiter im Traktorenbau, trotzdem stellte Hansa-Lloyd 1925 die Treckerfertigung ein und konzentrierte sich auf den Bau von Lastwagen. Sechs Jahre später übernahm Borgward das Unternehmen.