Bolinder-Munktell

Die schwedischen Unternehmer Bolinder und Munktell fertigten Eisenbahnbedarf, Dampfmaschinen, landwirtschaftliche Maschinen sowie Traktoren und Motoren in eigener Regie, bevor sie sich 1932 zu AB Bolinder-Munktell zusammenschlossen.

Ab 1947 baute das Unternehmen den Bauernschlepper BM 10, der nicht nur in Skandinavien, sondern auch in Frankreich beliebt war. 1950 wurde Bolinder-Munktell von Volvo aus Göteborg aufgekauft. Als eine der erfolgreichsten Entwicklungen von Bolinder-Munktell gilt die Baureihe vom Typ 350 "Boxer". Dieser 56 PS Schlepper verfügte bereits über einige technische Merkmale, wie zum Beispiel Direkteinspritzung. Von dem Schlepper wurde von 1959 bis 1967 rund 27 000 Exemplare gebaut. Der Traktor wurde parallel auch als Volvo T350 angeboten.

Ende der 1970er-Jahre entschied Volvo BM, auf die Herstellung von Landmaschinen zu verzichten und weiterhin nur noch Komponenten für die landwirtschaftlichen Maschinen zu liefern. Somit beschlossen der schwedische Traktorenhersteller Volvo BM und der finnische Traktorenhersteller Valmet zusammenzuarbeiten. 1983 wurde Volvo BM Valmet in ganz Skandinavien Marktführer.