Scheven

Die Eisengießerei und Maschinenfabrik der Gebrüder Scheven wurde 1866 in Teterow in der Rostocker Straße gegründet. Im Jahre 1896 beschäftigte die Fabrik der Gebrüder Scheven durchschnittlich 35 Arbeiter und lieferte insbesondere Einrichtungen für Sägemühlen, Dampfmaschinen und Holzbearbeitungsmaschinen. Vor dem ersten Weltkrieg befasste sich der Familienbetrieb mit der Herstellung von Wasserversorgungsanlagen für Städte und Dörfer, Heizungsanlagen, Sägegatter, Pumpen und Förderanlagen für die Landwirtschaft. Die Gebrüder Scheven waren damit einer der ersten Hersteller, die Schleuderstreuer herstellten. Die Produktion von landwirtschaftlichen und Sägereimaschinen wurde nach dem 2. Weltkrieg weitergeführt. Die letzten Familieninhaber waren Ernst-Friedrich und Hermann Scheven, die jedoch Anfang der 1953 vor dem Kommunismus in den Westen flüchteten. Der Privatbetrieb „Gebrüder Scheven“ wurde verstaatlicht und bildete zusammen mit der Firma Schlegel fortan den „VEB Apparatebau- und Maschinenfabrik Teterow“.