Röwer Pflugfabrik

Heinrich Röwer gründete 1867 seine Schmiede für Hufbeschlag in Blender. Sein Betrieb entwickelte sich jedoch bald zur Pflugfabrik, und so gelang ihm 1906 der Durchbruch mit seinem neuartigen Pflug. Zu diesem Zeitpunkt war das Unternehmen die größte Pflugfabrik Deutschlands.

 1928 erschien zudem der erste Röwer Anhängepflug für Traktoren. Da hatte das Unternehmen bereits über 100 Patente weltweit.

Die Landwirtschaft forderte Veränderungen, und so kam 1952 der Umbruch: Die alte Schmiede wurde abgerissen und ein neues Bürogebäude wurde errichtet. Zehn Jahre später erfolgte der Bau einer neuen Lagerhalle und zwei eigenen Werkstätten.

1978 erwarb Elfert Rüb die Firma und verlagerte den Schwerpunkt zunächst auf Stalleinrichtungen und Pferdeställe, später auf Pferdeboxen.

Mit anderen Unternehmen und Fachleuten gründete Röwer  Rüb im Jahr 2007 die German Horse Industry, um weltweit Kunden gebündeltes Know-how anzubieten. Die Produktionsfläche wurde auf 8.000 qm erweitert.

Da das Fabrikgelände in Blender zu klein wurde, wurden Produktion und Büro im Jahr 2000 nach Thedinghausen verlegt. Das Unternehmen ließ sich auf einer 2.000 qm großen Ausstellungsfläche nieder.

2009 fand die Generationswechsel statt: Dr. Andreas Jacob und Rüdiger Deckert stiegen mit ein und wurden neben Elfert Rüb Gesellschafter bei Röwer & Rüb.

Das Führmaschinenprogramm wurde 2011 um die Ringführanlage Teomatic und ovale Führanlagen erweitert. Die Exportzahlen stiegen.

2016 verabschiedete sich Elfert Rüb in den Ruhestand und Rüdiger Deckert wurde alleiniger CEO der Röwer  Rüb GmbH.

Was einst als kleiner Familienbetrieb begann, hat sich zu einem international agierenden Unternehmen entwickelt, welches bis heute qualitativ hochwertige Produkte für Reitanlagen – Pferdeboxen, Führanlagen, Außenboxen, Pferdeställe und mehr – produziert.