Rancke, Hinrich

Die Firma Hinrich Rancke wurde im Jahr 1682 als Schmiede durch den aus Brandenburg stammenden Schmiedemeister Michael Pfeiffer gegründet. Im Jahr 1842 führte der Urenkel von Michael Pfeiffer die Firma, der allerdings dann ohne einen Nachfolger zu hinterlassen starb. Die Witwe Catharina Pfeiffer heiratete dann den aus dem Kreis Stade stammenden Schmiedemeister Hinrich Rancke. Er übernahm die Leitung der Firma. Seit dieser Zeit trägt die Firma den Namen „Rancke“.

Im Jahr 1912 wurde der Betrieb von Hinrich Rancke junior geführt. Er entwickelte einen Selbstfütterer für Schweine, der die Produktion auf Grund von Patenten im In- und Ausland sicherte. In Lizenz wurde der Fütterer allerdings auch von weiteren Firmen produziert. In den 30er Jahren erweiterte sich das Produktionsprogramm um Plattformwagen für die Landwirtschaft. Anfang der 50er Jahre wurde dann ein Obstbauschlepper entwickelt, zu dem sich bald Obstsortiermaschinen gesellten. Weiterhin wurden kombinierte Mäh- und Fräsmaschinen entwickelt und gebaut.

Im Jahr 1960 übergab Hinrich Rancke den Betrieb dann an seine jüngste Tochter Adelheit und ihren Ehemann Paul Rinck, da seine beiden Söhne durch einen Unfall bzw. im Zweiten Weltkrieg starben.

Im Jahr 1983 wurde die Firma dann von dem Sohn von Adelheit und Paul Rinck übernommen. Im Jahre 1985 wurde die Werkstatthalle erneuert. Viele der alten Werkzeugmaschinen sind noch heute im Betrieb. Auch das Schmiedefeuer wird genutzt. Seit 2003 arbeitet der Sohn von Peter-Hinrich Rinck, Karsten Rinck, ebenfalls im Betrieb.

Heute kümmert sich der Betrieb hauptsächlich um die Reparatur von Autos und anderen Kraftfahrzeugen.