Pommersche Eisengießerei

Die Maschinenfabrik Barth wurde 1872 in Barth gegründet. Sie wurde1890 von der Pommerschen Eisengießerei Stralsund übernommen und war ab 1925 nur noch eine Filiale des Stammwerkes in Stralsund. Das Stralsunder Werk fertigte mit rund 160 Mitarbeitern vornehmlich Pferderechen, Sämaschinen, Düngerstreuer und Kartoffelsortierer.  Das größere Werk in Barth fertigte mit ca 360 Mitarbeitern Düngerstreuer („Pommerania-Nova“), Walzen, Rübenschneider und Ölkuchenbrecher. Außerdem hatte das Werk eine Gießerei für Handelsguß .

Während die Maschinenfabrik 1945 demontiert wurde, konnte die Gießerei bereits 1946 ihren Betrieb wieder aufnehmen und unter dem Namen „Landmaschinenfabrik Barth“ mit der Reparatur von Landmaschinen und Traktoren fortfahren. Bis 1948 geschah dies weiterhin als Filialbetrieb der Pommerschen Eisengießerei Stralsund. Danach wurde der Betrieb in Volkseigentum überführt und in „VEB Landmaschinenwerke Barth“ umbenannt.