Miele

Die Firma Miele & Cie. wurde im Jahr 1899 von Carl Miele und Reinhard Zinkann in Herzebrock nahe Bielefeld gegründet. Zunächst wurden mit 11 Mitarbeitern Milchzentrifugen hergestellt. Ein Jahr später dann die Meteor Buttermaschine. Ab 1911 kamen dann die ersten Waschmaschinen von Miele auf den Markt. Durch den großen Erfolg wagten sie sich auch 1912 an die Herstellung von Automobilen. Diese wurde aber bereits 1914 aufgrund des hohen Kapitalbedarfs wieder eingestellt. Aus der Notzeit des Krieges wurden Handwagen mit in das Produktionsprogramm aufgenommen, die aufgrund des Erfolges bis 1950 produziert wurden. 1924 wurde dann in der Zweigniederlassung in Bielefeld die seit langem geplante Fahrrad-Produktion aufgenommen. Im Jahr 1927 nahm Miele die Produktion von Staubsaugern auf. 1929 stellte man die erste elektrische Geschirrspülmaschine Europas her. Ab 1930 wurden Motorräder gebaut. 1932 war Miele die größte Zentrifugenfabrik Europas.

In den Kriegsjahren musste die Produktion von Hausgeräten stark eingeschränkt werden, allerdings waren Kesselöfen und Futterdämpfer für die deutsche Ernährungswirtschaft dringend notwendig, sodass diese Sparte weiter hergestellt wurde.

Nach dem Krieg wurde wieder mit der Herstellung von Hausgeräten begonnen und weiter entwickelt. Auch die Zweirad Motorisierung erlebt ihren Höhepunkt. Zugunsten der schnell wachsenden Fertigung von Geschirrspülern und Waschautomaten stellte man allerdings 1960 die Produktion von Fahrrädern und Motorrädern ein.

1988 wurde dann das Molkerei-Maschinen-Programm an die Firma Westfalia Separator AG abgegeben.

Heute wird Miele von der vierten Generation der Familien Zinkann und Miele geleitet und ist weltweit bekannt für qualitativ hochwertige Elektrogeräte für Haushalt und Industrie.