Lely

Mit der Patentanmeldung des Sternradschwaders wurde die 1948 von Cornelis und Arij van der Lely in den Niederlanden gegründete Firma bekannt. Das Unternehmen entwickelte 1958 einen Düngerstreuer mit nur einer Streuscheibe die bis heute noch in Amerika verkauf werden. Mit der Einführung der „Lelyterra“-Kreislegge kam es 1968 zu enormen Umsatzsteigerungen.

1963 erwarb das Unternehme Anteile an dem Mähdrescherhersteller Dechentreiter,aus dem bayrischen Bäumenheim, ging aber mit diesem Unternehmensteil in Konkurs. Daraufhin hat der Traktorenhersteller Fendt die Fabrik übernommen um dort Wohnanhänger- und mobile zu fertigen.

1994 übernahm die Lely-Gruppe den Pressenhersteller Welger in Wolfenbüttel, der dann 2008 wieder verkauft und mit dem Landmaschinenhersteller Vermeer erneut erworben wurde.

Nach 2001 gab Lely die Produktion von Maschinen für die Bodenbearbeitung sowie Säh- und Düngetechnik auf.  Es wurde vermehrt in den Bereichen Melk-, Fütterungs- und Stalltechnik produziert..

2009 erwarb Lely einen Teil der Lely Agrartechnik, ehemals Mengele, in Waldstetten (Günz). Um das Unternehmen dann 2010 komplett zu übernehmen. Im selben Jahr wurde die Lely Deutschland GmbH gegründet, mit Sitz in Wolfenbüttel, zuständig für den Vertrieb aller Agrartechnikprodukte von Lely in Deutschland.

2012 erwarb Lely die Aircon GmbH, die 2003 in Leer (Ostfriesland) gegründet wurde.

Seit März 2013 hat die Lely Deutschland GmbH ihren Sitz in Waldstetten (Landkreis Günzburg) und vertreibt sowohl Lely-Agrartechnikprodukte als auch Melk-, Fütterungs- und Stalltechnikprodukte in ganz Deutschland. Das Unternehmen hat Produktionsstandorte in Massluis, Rotterdam, Waldstetten, und Wolfenbüttel.