Köthner

Im Jahr 1863 gründete Ernst Köthner seinen Landmaschinenbau in Lössnitz. Über Entwicklung und Produktionsprogramm in den folgenden Jahren ist leider wenig bekannt. Bis in das Jahr 1968 konnte das Unternehmen aber einen gut laufenden Exporthandel aufbauen, bevor sie 1969 in die „Ernst Köther KG“ umgewandelt wurde. Sie produzierte nun gießereitechnische Kokillen- und Kernkasteneinrichtungen.

1972, während der Zeiten der DDR, wurde der Betrieb abermals umgewandelt, diesmal zur „VEB Kraftfahrzeugzubehör Lößnitz“. Gezielt weitete das Unternehmen nun die Bremstrommelproduktion aus. Nach der Wende übernahmen die vorherigen Geschäftsführer das Unternehmen durch ein „Management-Buy-Out“ und gründeten daraus die „Fahrzeugzubehör GmbH“.

Nachdem in den folgenden Jahren enge Beziehungen mit zwei tschechischen Gießereien entstanden waren, wurde die ehemalige Firma Köthner durch die tschechische ZPA AG neu strukturiert und in die „FZL-Kraftfahrzeugzubehör GmbH“ umgewandelt. Auch heute werden in Lößnitz noch Bremsscheiben, Bremstrommeln, Radnaben und Trommelnaben gefertigt.