IHC (McCormick)

Die International Harvester Company (IHC), früher McCormick Tractors ist eine Traktoren-Marke, die seit 2001 von der italienischen Argo-Gruppe verkauft wird. Sie hat eine lange Tradition und ist durch mehrere Unternehmen und Hände gegangen.

Die Ursprünge der McCormick Traktoren liegen im US-Bundesstaat Virginia: Hier entwickelte Cyrus McCormick aus Plänen seines Vaters den ersten Getreidemäher der Welt. Wenig später gründeten er und seine Brüder einen eigenen Betrieb zur Herstellung von Landmaschinen, 1884 entstand daraus die McCormick Harvesting Machine Company. Zusammen mit der Deering Harvester company, der Plano Harvester Co., der Milwaukee Harvester Co. und de Bushnell & Glessner Co. ging diese im Jahr 1902 in der International Harvester Company (IHC) auf.

IHC war auf dem US-Amerikanischen Markt überaus erfolgreich und erreichte dort zeitweise Marktanteile von 90%. Nachdem das Unternehmen seine Produkte schon viele Jahre (seit 1908) erfolgreich in Deutschland verkauft hatte, eröffnete es 1937 eine eigene Produktionsstätte in Neuss. Während des Zweiten Weltkriegs waren die Verhältnisse auch für IHC sehr schwierig, nach dessen Ende jedoch florierte das Geschäft. 1957 verlegte IHC seine Produktion nach Heidelberg um sich in den folgenden Jahren zur Nummer eins auf dem deutschen Traktorenmarkt vor zu arbeiten.

Nach Streitigkeiten innerhalb des Unternehmens und Einbrüchen auf dem amerikanischen Markt musste IHC seine Landwirtschafts-Sparte 1985 an das Unternehmen Tenneco/Case verkaufen. Aus den Fertigungszweigen beider Firmen entstand die Case IH. Die Marke McCormick wurde in den nächsten Jahren eingestellt, das Werk in Neuss schloss 1994. Case IH fusionierte 1999 schließlich mit dem Unternehmen New Holland zur CNH Global. Später verschmolz diese mit Fiat Industrial zu CNH Industrial.

Die italienische Argo-Gruppe übernahm 2000 die Marke McCormick und ein zugehöriges Werk in Doncaster, welches 2007 geschlossen wurde.