Hanomag

Die Firma Hanomag hat eine bewegte Geschichte: Die Ursprünge der Firma reichen zurück bis ins Jahr 1835 in dem Georg Egestorff in Linden eine Eisen-Gießerei und Maschinenfabrik eröffnete. Nach seiner Entwicklung zur „Hannoversche Maschinenbau AG“ im Jahr 1871 ging der Betrieb durch mehrere Hände. 1904 wechselte er aber zunächst nur seinen Namen und nannte sich ab diesem Zeitpunkt „Hanomag“.

Lastkraftwagen gehörten in den Folgejahren ebenso zum Produktprogramm der Firma wie Pflüge, Ketten- und Ackerschlepper. Bis in die 1920er Jahre hinein war das Hanomag Werk in Hannover-Linden außerdem für seine Dampflokomotiven bekannt.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Hanomag Teil der Vereinigten Stahlwerke. Im Zuge der Rüstungsproduktion stieg die Belegschaft immens, von 2500 auf 10.000 Beschäftigte, an. Hanomag fertigte unter Anderem allradgetriebene PKWs für die Wehrmacht.

Nach der Auflösung der Vereinigten Stahlwerke übernahm 1952 der Rheinstahl-Konzern (siehe hier) die Hanomag, die zu diesem Zeitpunkt Marktführer im Bereich der Dieselschlepper war. Die Nutzfahrzeugsparte des Unternehmens fusionierte daraufhin mit den Henschel-Werken zur Marke „Hanomag-Henschel“, die 1971 von Daimler Benz übernommen wurde. Im selben Jahr stellte Hanomag auch seine Traktorenproduktion ein.

1974 verkaufte der Rheinstahl-Konzern Hanomag weiter an Massey-Ferguson. Nur wenige Jahre später -1980 – übernahm der Unternehmer Horst-Dieter Esch (IBH-Holding) die Hanomag und gliederte sie in einen Zusammenschluss mehrerer sanierungswürdiger mittelständischer Landwirtschaftsunternehmen ein. Dieser IBH-Holding war mehrere Jahre erfolgreich, bis sie 1983 zusammenbrach und Esch zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Auch Hanomag ging daraufhin 1984 in Konkurs, es blieb eine Auffanggesellschaft – die Hanomag GmbH – die 1988 in eine AG umgewandelt und 1989 teilweise vom japanischen Unternehmen Komatsu übernommen wurde. Seit 2002 ist Hanomag komplett in die Komatsu Ltd. eingegliedert und firmiert unter der Bezeichnung „Komatsu-Hanomag GmbH“. Nach wie vor in Hannover ansässig, produziert das Werk heute Radlader, Mobilbagger und Muldenkipper.