Gruse

Die Maschinenfabrik und Eisengießerei wurde 1869 gegründet. Das Produktionsprogramm umfasste Dresch- und Häckselmaschinen. Besonders Kartoffelroder, mit denen sich Gruse einen Namen machte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelte der Enkel des Gründers Hans-Joachim Gruse im Jahr 1945 in den Westen um und eröffnete eine neue Firma in Groß-Berkel. Neben den berühmten Grusestriegel produzierte das Unternehmen nun auch Messereggen, Hackgeräte und Rübenroder, zeitweise auch Düngestreuer und Kartoffelleger.

Die Legeautomaten verkaufte Gruse an das Unternehmen Grimme, Damme, die sie heute immer noch baut. Heute konzentriert sich Gruse mit ca. 120 Mitarbeitern auf den Bau von Hebegeräten und Scherenhubwagen.