Fristein

Vergleichsweise kurz - von ca. 1950 bis 1970 - bereicherte der Düngerstreuerhersteller Fristein den Landmaschinen-Markt.

Nach der Gründung seines Betriebes brachte Friedrich Steinkuhle es schnell zu Ansehen und Erfolg, besonders seine Stalldungstreuer mit aufgebauten Dunglader brachten es zu großer Beliebtheit. Sein Schwiegerson Herr Kretschmar konnte sein Werk jedoch nicht genauso erfolgreich fortführen, da die Nachfrage nach Stalldungstreuern zurückgegangen war und ihm die Energie seines Schwiegervaters fehlte. Das Unternehmen nahm zunächst landwirtschaftliche Kipper in in seine Produktpalette auf und entwickelte schlussendlich auch einen Rübenroder, konnte sich aber auch damit nicht retten. Um 1970 wurde die Firma endgültig geschlossen.