Fähse

1895 gründete Hermann Fähse ein Reparaturwerk mit dem Namen „H. Fähse & Co.“, 1916 wurde dieses offiziell in Düren angemeldet. 1925 verkaufte er seinen Betrieb an Peter Dieken, der aber den Namen „Fähse“ beibehielt.

1951 erwarb Georg Gugenhan Senior das Unternehmen, bald darauf begann Fähse mit der Fertigung verschiedener landwirtschaftlicher Maschinen. Besondere Bekanntheit erlangte die Einzelkorn-Sämaschine „Monodrill“, die weltweit verkauft wurde. Mit den Jahren wurden die landwirtschaftlichen Produkte von Fähse so erfolgreich, dass in den Jahren zwischen 1955 und 1968 sukzessive größere Produktionsstätten gebaut werden mussten. Außerdem gab das Unternehmen die Reparatur und den Vertrieb von Maschinen zugunsten der Fertigung auf.

1970 beteiligte sich die Firma Fähse an der Firma MBH, Maschinenbau Harsewinkel, Gugenhan GmbH & Co. KG und die Futterrüben-Erntemaschinen „Beta1500“ und „Multo 6“ wurden ins Programm mit aufgenommen.

Nach dem Tod von Georg Gugenhan Senior, übernahmen seine Söhne Georg Gugenhan Junior und Heinrich Gugenhan den Betrieb und verkauften mehrheitliche Anteile an die Firma Accord-Landmaschinen aus Soest. Der Betrieb hieß daraufhin ab 1986 „Accord-Fähse GmbH“.

1993 wurde Accord von der Kverneland-Gruppe aus Norwegen übernommen. „Kverneland Accord“ ist heute eine Marke für Dünge- und Aussaattechnik, der Name Fähse ist im Zuge der Übernahme vom Markt verschwunden.

 

Text mit freundlicher Unterstützung des Stadtmuseums Düren sowie des Stadt- und Kreisarchivs Düren und Heinrich Gugenhan