Epple & Buxbaum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Engelbert Buxbaum gründete 1851 in Augsburg eine Bauschlosserei und legte damit den Grundstein für das Unternehmen Epple & Buxbaum. Ab 1859 begann er dort mit der Produktion von landwirtschaftlichen Maschinen. In den folgenden Jahren wuchs der Betrieb sehr schnell. So wurden 1873 ca. 3300 landwirtschaftliche Maschinen mit ca. 150 Mitarbeitern gefertigt.

Währenddessen gründeten die Brüder Karl und Magnus Epple 1862 in Sonthofen eine Maschinenfabrik für Göpel, Häcksler und Dreschmaschinen. Im Jahre 1865 ging Karl Epple nach Augsburg um dort eine eigene Firma zu gründen und Produkte seines Bruders Magnus zu verkaufen. Im Jahre 1882 wandelte Karl Epple seine Firma in eine AG um.

Da alle drei Unternehmen ähnliche Produkte fertigten, gründete Karl Epple 1882 das Unternehmen die Vereinigte Fabriken landwirtschaftlicher Maschinen vormals Epple & Buxbaum und übernahm die ehemalige Konkurrenz: die Firma seines Bruders in Sonthofen und die Firma Buxbaum aus Augsburg. Es kamen Filialen in Wels, Breslau und Nürnberg hinzu. Die Produktpalette erstreckte sich von Göpeln über Häckselschneidemaschinen, Schrotmühlen, Trieuren, Dreschmaschinen (hand- und dampfgetriebene) bis zu Lokomobilen.

Ende des 19. Jahrhunderts gehörte der Betrieb Epple & Buxbaum zu den größten Landmaschinenherstellern Deutschlands und vertrieb seine Produkte nicht nur in den europäischen Staaten wie Deutschland, Österreich-Ungarn, Rumänien, Frankreich, Schweiz, Italien und den Niederlanden sondern auch nach Russland, Kleinasien, Südafrika und Brasilien. 1920 erreichte das Unternehmen seinen Höhepunkt mit über 1200 Beschäftigten, für die auch auf sozialer Ebene gesorgt wurde: Unterstützungsfonds für Hinterbliebenenrente und Pensionen sowie eine Betriebskrankenkasse und Arbeiterwohnheime wurden eingerichtet.

Mit großem Aufwand wurde 1922 eine neue Spezialfabrik für Dreschmaschinen eingeweiht. Mit dieser zum falschen Zeitpunkt getätigten Investition geriet das Unternehmen in die Krise der großen Inflation und musste Ende 1923 Konkurs anmelden. Mehrfache Versuche zur Sanierung blieben erfolglos. So übernahmen 1931 die Heinrich Lanz AG und die Fella-Werke Teile der Fabrikation. 1939 erfolgte die endgültige Löschung aus dem Handelsregister. Heute erinnern nur noch denkmalgeschützte Hallen am Standort Wels, in denen sich andere Firmen niedergelassen haben an die erfolgreichen Jahre von Epple & Buxbaum.