Dechentreiter Maschinenfabrik

Josef Dechentreiter hat die Firma 1922 als einen Mechaniker- und Lohndruschbetrieb gegründet. Daraus entwickelte sich mit der Zeit einer der bekanntesten und bedeutendsten Dreschmaschinen-Hersteller. Im Jahre 1963 begann das Unternehmen mit dem Bau von Wohnwagen. Leider ergaben sich dadurch Komplikationen.

Die holländische Firma van der Lely hat daraufhin im Jahr 1963 die Fabrik übernommen und raffinierte Dinge konstruiert, wie zum Beispiel hydraulisch klappbare Schneidwerke für Mähdrescher. Zudem wurden Stalldungstreuer und Ladewagen produziert. Nach einem sehr kuriosen Konkurs hat der Traktorenhersteller Fendt die Fabrik übernommen um dort Wohnanhänger- und mobile zu fertigen.