Bärtschi & Co

Im Jahr 1883 legte die Familie Bärtschi in Ufhusen nahe Luzern den Grundstein für das Unternehmen Bärtschi & Co: Sie bot Schmiedearbeiten an und avancierte mit ihren Hufeisen bald zum Schweizer Marktführer. In den Folgejahren begann das Unternehmen in Hüswil auch landwirtschaftliche Geräte zu fertigen.

Bärtschi fertigte in seiner über 130 Jahre langen Unternehmensgeschichte unter anderem Anbauteile für Ford-Traktoren, einen europaweit patentierten Schüttelgraber und brachte 1967 die Kreiselegge „Tornado“ auf den Markt, die zum Vorbild für eine ganze Gerätegeneration wurde. Seit mehreren Jahrzehnten liegt der Fokus des Betriebs nun aber auf der Herstellung von Geräten für den Anbau von Sonderkulturen wie etwa dem Gemüsebau, Baumschulen, Weinbau oder der Ernte von Beeren und Kräutern.

1994 wurde das Unternehmen in Bärtschi FOBRO (Forst Baum Roden) umbenannt, seither baut das Unternehmen auch sein Angebot für den Forstbereich aus.