Bächer

1880 gründete Jan Pracner eine Schmiedewerkstatt in der er Spannpflüge und kleine landwirtschaftliche Werkzeuge produzierte. Mit dem Eintritt von Rudolf Bächer im Jahr 1885 entstand die erst Fabrikhalle in Raudnitz. Bereits 1891 wurde die Firma in 2 Unternehmen aufgeteilt. Bächer hat sich auf die Herstellung von Pflügen und Ackerwerkzeugen spezialisiert und Pracner auf die Herstellung von Sämaschinen.

Der Betrieb von Bächer erweiterte sich 1900 um ein Stahlwerk und es wurden Wagenstoßfänger und Körper für Pressen hergestellt. Nach dem Tod von Rudolf Bächer im Jahr 1915 übernahmen seine Söhne Jiri, Karel und Pavel  die Fabrik.

1937 besaß das Unternehmen neben dem Stahlwerk  eine Gießerei, ein Walzwerk und eine Schrauben- und Maschinenfabrik. Da die Eigentümer Juden waren, wurden sie von den Nationalsozialisten enteignet und der Betrieb wurde in den Prager Konzern Ringhoffer-Tatra–Werke AG integriert.

Im Laufe der Zeit wechselten Besitzer und Firmennamen (Bächer, Agrostroj, Agrozet, ROSS, RIPSL). In der jetzigen Form existiert das Unternehmen seit 1959 als die erste Stahlgiesserei in Betrieb genommen wurde. 1984 wurde mit Produktion von Sphäroguss begonnen und 2007 wurde es um Grauguss erweitert. Seit 2007 agiert die Firma unter dem Namen Mencl Guss GmbH.