Arns, Remscheid

Bereits 1815 begann Johann Gottlieb Arns in seinem eigenen Schmiedebetrieb in Remscheid mit der Herstellung von Beitel- und Hobeleisen und vertrieb außerdem Werkzeug. Bald stiegen auch seine Söhne in den Betrieb ein und stellten die Produktion in den folgenden Jahren auf Feilen und Maschinenmesser um. Der Vertrieb von Landmaschinen ergänzte bald das Sortiment.

Im Jahr 1884 eröffnete der damalige Inhaber der Firma – ebenfalls mit dem Namen Johann Gottlieb Arns – gemeinsam mit seinem Sohn und Herrmann Reinhold eine Fabrik für Sägen, Maschinenmesser und Heurechenzinken. Zwei Jahre später wurde sein Sohn offiziell als Teilhaber der Firma eingetragen.

Das bekannteste Produkt der Firma Arns ist der „Arnszinken“, ein halbstarrer Federzinken, den Arns um 1902 herum entwickelt hatte und viele Jahre lang erfolgreich verkaufte. 1970 übernahm die Firma Rau die Firma Johann Gottlieb Arns in Remscheid  und verlagerte die Fertigung der Federzinken nach Weilheim