Amazonen-Werke H. Dreyer

Die Amazonen-Werke in Hasbergen-Gaste ist die älteste, sich durchgängig in Familienbesitz befindliche, Landmaschinenfabrik in Deutschland.

Nachdem bereits drei Generationen der Dreyers vor ihm einen Stellmacherbetrieb geführt hatten, gründete Heinrich Dreyer im Mai 1883 in Hasbergen-Gaste sein Unternehmen. Hier begann er zunächst mit der Serienproduktion von Getreidereinigungsmaschinen, denen er den Namen „Amazone“ gab, um sie als schön und stark zu beschreiben. Die Amazonen gewannen schnell an Beliebtheit im In- und Ausland: bereits 1906 exportierte Heinrich Dreyer die erste Maschine nach Chile. Nach diesem Erfolg brachte Heinrich Dreyer bald (1910) auch den Kartoffelsortierer „Federkraft“ und den Kastendüngerstreuer „Michel“ (1915) auf den Markt. Später ergänzten auch Kartoffelerntemaschinen (1942), Sämaschinen (1949) und Stalldungstreuer (1959) den Markt. 1959 stieg das Unternehmen auch in die Bodenbearbeitung ein, 1966 in den Winterdienst und im Jahr 1969 in die Pflanzenschutztechnik. Darauf folgten in den weiteren Jahren Kommunalmaschinen (1985) und Einzelkornsämaschinen (1987).

Mehrere Generationen der Familie Dreyer führten während dieser Entwicklung den Betrieb: Mitte der 1930er Jahre übergab Heinrich Dreyer seine Firma an seine Söhne Heinrich und Erich. Nach deren Tod – Erich Dreyer fiel als Soldat im Zweiten Weltkrieg, Heinrich Dreyer Junior starb 1957 – führten Prof. h.c. (SAA Samara) Dr. Dr. h.c. Heinz Dreyer und sein Cousin Klaus Dreyer das Unternehmen erfolgreich weiter. Inzwischen setzen deren Söhne Dipl.- Ing. Dr. Justus Dreyer und Dipl.-Wirtsch. Ing. Christian Dreyer und die Tradition der Firma fort.

Heute produziert das Unternehmen mit ca. 1.900 Mitarbeitern an neun Fertigungsstandorten (Hasbergen-Gaste bei Osnabrück, Hude bei Oldenburg, Leipzig, Tecklenburg-Leeden, Bramsche, Bad Windsheim, Forbach/Frankreich, Samara/Russland, Mosonmagyaróvár/Ungarn). Die Amazonen-Werke sind Spezialisten für Düngerstreuer, Sämaschinen, aktive (Kreiselgrubber und Kreiseleggen, Zinkengrubber und Pflüge) und passive (Scheibengrubber und –eggen) Bodenbearbeitung, Einzelkornsämaschinen und Pflanzenschutzspritzen. Außerdem bietet AMAZONE seit Jahren leistungsfähige Geräte zur Park- und Grünflächenpflege sowie für den Winterdienst an. Im Jahr 2019 wurde das Produktportfolio noch um den Bereich Hacktechnik erweitert, der von der Maschinenfabrik Schmotzer (Bad Windsheim) übernommen wurde.