Agria, Möckmühl

1945 war es dem damaligen Maschinenfabrikant Erwin Mächtel gelungen, zusammen mit seinem Partner Dipl.-Ing. Otto Göhler einen Teil der Produktionsanlagen und Rohstoffe aus ihrer Zahnradfabrik in Karlsruhe vor der Demontage zu bewahren. So entstand auf einem neu erworbenen Grundstück in Möckmühl erst zwei Baracken in der gute Fachkräfte, aber auch berufsfremde Mitarbeiter aus vorhandenen Materialrestbeständen erst Spielzeugautos, Tabakpfeifen, Handbohrmaschinen, Dosenverschlussapparate und Mohnmühlen herstellte. Durch die Weinbauern aus der Nachbarschaft ermuntert, konstruierten und fertigten die Unternehmer 1946/47 den Prototypen der ersten „agria-Motorhacke“. Damit begann der Siegeszug. Bereits 1948 wurde die 1000ste Maschine und 1958 die 100.000ste Maschine produziert.

Heute ist die Agria-Werke GmbH eines der führenden Unternehmen für die Herstellung und den Vertrieb von Maschinen für Boden- und Grünflächenbearbeitung sowie Grundstücks- und Wegepflege.